Schöne Armbänder knüpfen

Freundschaftsarmbänder werden schon seid Jahrhunderten von Menschen geknüpft. Diese lange Tradition entstand bei den australischen Ureinwohnern, den Aborigines. Sie glauben, dass ein Wunsch in Erfüllung geht, wenn man das Bändchen so lange am Handgelenk trägt, bis es von alleine wieder abfällt.

Egal ob das klassische Streifenmuster, Zick-Zack Muster, Buchstaben oder kleine Bildchen, zum Armbänder
knüpfen benötigt man nicht viele Materialien. Nur 4 verschieden farbige Wollfäden sowie Klammern oder Sicherheitsnadeln und ein bisschen Geschick und viel Geduld. Damit das fertige Freundschaftsband später um das Handgelenk reicht sollten die Wollfäden ca. 60 cm lang sein. Zuerst verknotet man alle Fäden, sodass ungefähr 5 cm übrig bleiben. Dieses Stückchen dient dem fertigen Bändchen als Verschluss. Beim Freundschaftsbänder knüpfen befestigt man den Knoten am besten mit der Nadel oder Klammer an seiner Hose oder an einem Kissen.

Armbänder knüpfen


Es gibt eine Fülle an verschiedenen Techniken für das Armbänder knüpfen. Bei der einfachsten Methode erhält man das typische Streifenmuster. Man beginnt mit dem äußeren, linken Faden und legt ihn über seinen Nachbarn. Dann zieht man ihn unter dem zweiten hindurch und fädelt ihn oben durch, sodass eine Schlinge entsteht, die man fest ziehen muss. Das wiederholt man noch ein zweites Mal bevor man den dritten Faden von links ebenfalls mit zwei Schlingen versieht. Auch um den letzten Faden macht man zwei Knoten. Nun hat man die erste Runde geschafft. Der Faden, mit dem man begonnen hat ist jetzt auf der letzten Position. Man muss das ganze Prozedere so lange wiederholen, bis das Bändchen lang genug ist, dass es um das Handgelenk passt.Wer erst einmal die Grundtechnik beherrscht, fängt schnell an immer kompliziertere Muster auszuprobieren bis irgendwann richtige Kunstwerke für das Handgelenk entstehen. Dabei kann man nicht nur mit 4 Fäden arbeiten sondern auch mehr Garn benutzen. Je mehr Fäden man verwendet, desto breiter und komplizierter wird das Knüpfen. Man kann auch kleine Knöpfe, Glitter und Perlen mit in das Armband einknüpfen.
Freundschaftsbänder knüpfen macht Spaß, auch wenn man etwas Geduld und Zeit dafür braucht. Selbst gemachte Geschenke sind immer sehr persönliche Geschenk und somit ideal für Freunde und für Menschen die einem am Herzen liegen.

Wir möchten Ihnen allen nun viel Spass wünschen beim Armbänder knüpfen!

Anleitung zum knüpfen: Muster

Eine sehr schöne Handarbeit ist das Knüpfen. Es gibt verschiedene Knüpftechniken, die für ein Werk verwendet werden können. Makramee ist eine Knüpftechnik arabischen Ursprungs zur Herstellung von Ornamenten und Textilien. Die Gobelin-Technik, auch Bildwirkerei genannt, ist eine sehr zeitaufwändige Handarbeit, bei der mittels Kettfäden und einem seitenverkehrten Muster auf der Rückseite des Gewebsuntergrundes Knoten gebildet werden, die am Ende ein Bild ergeben. Für Ungeübte ist diese Variante sehr schwierig. Zu empfehlen ist die Technik des Knüpfens auf einem Gewebsuntergrund mit einem Knüpfen Muster. Damit können zum Beispiel Teppiche, Wandbehänge, Kissen oder Brücken hergestellt werden.

Für diese Knüpftechnik wird eine Nadel benötigt, die eine bewegliche Lasche besitzt. Diese nennt man Zungennadel. Die bewegliche Lasche verhindert, dass der Wollfaden beim Durchziehen durch das Gewebe aus der Nadel gleitet. Weiterhin ist ein geeigneter Knüpfgrund wichtig.

knüpfen muster

Als Knüpfgrund wird in der Regel Stramin verwendet. Dieser Gewebsuntergrund ist sehr fest und besitzt eine lange Lebensdauer. Er verzeiht Anfängern auch eine leichte Grobheit beim Arbeiten. Nun benötigt man noch Knüpfwolle. Bei der Auswahl der Wolle sollte das Ergebnis im Auge behalten werden. Für einen strapazierfähigen Teppich ist dickere Wolle zu empfehlen und für einen zarten Wandteppich eher feineres Garn. Die Wolle wird nun in gleichlange Streifen geschnitten, oder man verwendet bereits geschnittenes Garn, das im Handel erhältlich ist.

Sinnvoll ist eine Knüpfprobe, um nach dem Verknoten zu sehen, wie lang der Flor aus dem Untergrund herausragt.

Beim Knüpfen können verschiedene Knoten verwendet werden. Der Smyrna-Knoten wird zum Beispiel in einem Arbeitsschritt gefertigt. Bei einem Ghiordesknoten benötigt man zwei Arbeitsgänge. Dieser ist in der Handhabung aber einfacher.

Für das Erlernen der Knüpftechnik ist es von Vorteil, wenn ein Buch zur Hand genommen wird. Empfehlenswert ist zum Beispiel “Das große praktische Handarbeitsbuch” von Roland Gööck. Hier werden die einzelnen Arbeitsschritte ganz genau erklärt und anhand von großen Abbildungen verdeutlicht.

Nun fehlt nur noch eine Knüpfvorlage und es kann mit dem Knüpfen begonnen werden. Einfache Knüpfen Muster können selbst angefertigt werden. Teppiche werden nach Zählmustern geknüpft. Hier wird angegeben, welche Farbe der Knoten an der jeweiligen Stelle haben soll. Auch einfache Kreuzstichmuster können für den Anfang verwendet werden.

Für alle, die kein Muster selbst gestalten wollen oder eine besondere Vorlage wünschen, gibt es Anbieter, bei denen Knüpfen Muster oder bereits bedruckte Knüpfgründe erhältlich sind.

Knüpfen Anleitung für Anfänger

Knüpfen Anleitung für Anfänger

Knüpfen ist eine einfache und wunderschöne Handarbeit. In letzter Zeit hat vor allem das Knüpfen von Freundschaftsarmbändern große Begeisterung hervorgerufen und sich einen festen Platz als Handarbeitsthema erworben. Knüpfen bietet jedoch noch sehr viel mehr. Es können ebenso Halsketten, Taschen, Lesezeichen sowie Wand- und Dekorationsschmuck mit dieser Handarbeitstechnik gearbeitet werden.
Nachfolgend erhalten Sie eine knüpfen Anleitung verschiedener Knoten.

Das Material kann vielfältig sein. Von dünnem Häkel- oder Stickgarn für feine Hals- und Armbänder über Wolle für Taschen und Lesezeichen bis hin zu Makrameegarn für Wandbilder lassen sich fast alle Materialien verwenden. knüpfen anleitung

Die Knüpfarbeit beginnt mit dem spannen eines waagerechten Fadens, an dem weitere Fäden senkrecht zum eigentlichen knüpfen befestigt werden.
Fixieren Sie den ca. 10 cm langen waagerechten Faden mit Klebeband auf einem Tisch oder Stecknadeln an einem Sessel oder der Couch. Danach erfolgt der Anschlag mit einer Schlinge. Legen Sie einen ca. 80 cm langen Faden in einer Schlinge doppelt von oben unter den waagerecht befestigten Faden. Die Schlaufe zeigt nach unten. Danach führen Sie die beiden Fäden über das waagrecht liegende Garn durch die Schlinge. Die zwei Enden werden festgezogen und hängen nun senkrecht.
Alle nachfolgenden Knoten sind mit diesem Anschlag knüpfbar.

Schiffchenknoten:
Mit Daumen und Zeigefinger wird ein Faden festgehalten. Der zweite Strang wird in einer Schlaufe um den ersten gelegt und dahinter durch die Schlinge gezogen. Anschließend wird der Faden gewechselt und die Schlaufe zur anderen Seite gelegt.
Wird die Schlinge immer auf der gleichen Seite gearbeitet, entsteht eine gedrehte Knüpfung.
Stets wiederholt ergibt sich eine schlanke Knüpfarbeit.

Doppelknoten:
Hierzu wird ein Anschlag mit zwei senkrechten Fäden benötigt, damit sich vier Stränge ergeben.
Der linke Faden wird zu einer Schlinge über die zwei mittleren Fäden gelegt. Danach legt man den rechten Strang über den ersten und zieht das Ende unter den mittleren Fäden durch die Schlaufe des ersten Fadens.
Beide Enden gleichmässig anziehen, damit ebenmässige Knoten entstehen. Immer gleich gearbeitet, ergibt sich ein gedrehtes Muster. Jeden zweiten Knoten gegengleich gefertigt, erhalten Sie ein glattes Muster.

Nun können Sie mehrere Stränge am waagerechten Haltefaden befestigen und versetzt mit den Knoten knüpfen. Die gerade nicht benötigten Fäden werden senkrecht bis zur Weiterverarbeitung in die Arbeit gelegt.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Sie können auch Perlen oder anderes Dekomaterial zwischen den Knoten in die Stränge fädeln.

Viele weitere Knoten anschaulich illustriert sowie Informationen zu verschiedenen Materialien und knüpfen Anleitung finden Sie unter www.makramee-online.de.

Endlich Freundschaftsarmbänder knüpfen

Es gibt wohl niemanden, der sie nicht kennt und nicht wenige Menschen schon einmal selbst das eine oder andere Freundschaftsarmband getragen. Die kleinen Armbänder sind von je her ein Zeichen der Freundschaft, ob es nur zwei sind, die sie tragen oder eine Gruppe von mehreren Personen, immer stehen sie für ein ganz besonderes Verhältnis zueinander. Es ist allerdings nicht notwendig sie zu kaufen, nein, Freundschaftsarmbänder selber machen liegt voll im Trend und dies bei allen Altersgruppen. Wie von zauberhand lassen sich die Freundschaftsarmbänder knüpfen.

Zum Freundschaftsarmband herstellen benötigt man wirklich nicht viel, ein Paar farbige Schnüre aus Leder, Stoff oder Kunststoff genügen schon.

freundschaftsbänder knüpfen

Diese können auf ganz unterschiedliche Art und Weise miteinander verflochten werden, wie Freunde ebenfalls miteinander verflochten sind. Freundschaftsarmbänder selber machen kann man allerdings auch mithilfe von Perlen zum Beispiel aus Glas, Holz oder einem anderen Material. Mit entsprechender Fantasie und Kreativität können einzigartige Kreationen entstehen. Freunde fühlen sich durch diese zarten Armbänder verbunden, selbst dann, wenn sie weit voneinander entfernt sind. Freundschaftsarmbänder werden nicht nur von Kindern und Jugendlichen getragen, nein, auch die mittleren Jahrgänge haben Gefallen an den kunstvollen Armbändern gefunden.

Je nach Alter können unterschiedlichste Flechtmethoden zur Anwendung kommen, denn Freunde oder Freundinnen möchten sich natürlich ihr Freundschaftsarmband selbst herstellen. Einfache Armbänder bestehen aus drei, sechs oder neun farbigen Bändern, die miteinander verflochten werden. Hierzu werden drei Bänder immer abwechselnd übereinandergelegt, das heißt, geflochten, wie man es schon im Kindergarten oder in der Grundschule gelernt hat. Auf diese Weise entstehen bei neun Bändern drei einfache Flechtschnüre, die nun ebenfalls auf die schon beschriebene Art verarbeitet werden. Wichtig sind gute Anfänge und Abschlüsse, denn diese dürfen sich nicht so leicht öffnen, wenn das Armband eine gewisse Zeit halten soll.

Ein Freundschaftsarmband herstellen kann man auf die unterschiedlichste Art. Wer mag, kann auch unterschiedliche Techniken miteinander kombinieren. So entstehen einzigartige Armbänder, die nicht nur die Träger und Trägerinnen verzaubern. Ein Freundschaftsarmband kann wie schon erwähnt auch aus Perlen gefertigt werden. Diese müssen übrigens nicht unbedingt groß sein, denn die kleinen Perlen kann man ebenfalls zu einem Armband flechten. Ein derartiges Armband ist ein echtes Kunstwerk und erfordert schon einiges Geschick, denn die kleinen Perlen sind gar nicht so leicht zu Händeln, wie man vielleicht denken mag. Sehr interessant wirken die armbaender auch wenn Sie die Freundschaftsarmbänder knüpfen. Im Internet sind auch für die Form der Freundschaftsarmbänder Anleitungen zu finden.

Armbänder selber knüpfen

Liebe Leser, liebe Leserinnen, Sie haben sich für ein tolles Hobby entschieden! Ein Hobby, das besonderen Spaß macht, das Knüpfen!

Die in Vergessenheit geratene alte Handarbeitstechnik ist wieder groß im Kommen, denn es gibt genügend Menschen, die es von Generation zu Generation weiter gegeben haben.

Mit verschiedenen Knoten und Schlingen können Sie schon einfache arbeiten selber knüpfen. Mit ein wenig Geschick gelingen Ihnen die schönsten Dinge, wie vor hundert Jahren!

Die Anfänge der Technik

Als man begann, Stoffe zu weben, mussten die Anfänge und Enden der Fäden um die Querbalken des Webrahmens gelegt werden. War ein Stück Stoff fertig gewebt, blieben die Kettfäden frei hängen. Man sagte dazu auch Fransen. Diese wurden mit einfachen Knoten zusammengeknotet, geknüpft, damit schließlich der letzte Faden nicht abrutschte.

selber knüpfen Verschiedene Knoten

Bei einem Rippenknoten benutzen Sie bitte Baumwollgewebe, weil die Fäden sonst leicht beim Waschen reißen könnten.

Schneiden Sie bitte die Fäden in der benötigten Länge zu. Diese werden zur Hälfte gelegt und mit einer Häkelnadel als Fadenschlinge durch den Stoff gezogen. Eine ganze Reihe knüpfen Sie am besten, damit die Fäden nicht verziehen. Dafür wird der Einlagefaden rechts neben der Arbeit befestigt und über dem Fadengehänge mit der linken Hand straff gehalten. Der erste rechte herunterhängende Faden wird zweimal um den Einlagefaden gelegt und straff gezogen. Jeder nachfolgende Faden wird so bearbeitet bis die Reihe fertig ist.

Wenn Sie ein Muster herstellen möchten, halten Sie den Einlagefaden einfach schräg. Sie können auch zwischen den entstandenen Rippen kleine Zwischenräume lassen, oder Sie arbeiten die Rippenknoten abwechselnd nach links oder rechts. Auf diese Weise können Sie die schönsten Muster selber knüpfen.

Außerdem kennt man auch noch den flachen Doppelknoten, Schlingknoten und Schiffchenknoten.

Beispiele

Was halten Sie davon, praktische Einkaufstaschen zu arbeiten? Dazu müssen Sie zunächst eine stark gedrehte Kordel drehen. Dann werden Fäden etwa 1,5 m lang geschnitten. Diese werden doppelt und als Anfang über eine starke Schnur gelegt. Nun können Sie die Arbeit mit einem flachen Doppelknoten knüpfen. Auf diese Weise entsteht eine etwa 23 cm lange Einkaufstasche. Diese kann man selbst benutzen oder auch im Internet anbieten. Bei Ebay.de lassen sich diese bestimmt gut verkaufen.

Besonders beliebt sind auch Freundschaftsarmbänder. Diese können auch Ungeübte ganz einfach fertigen.

Fortgeschrittene sollten sich am Gobelin Knüpfen versuchen. Hier entstehen wunderschöne Muster durch verschiedene Knotenlagen und Farben. Ein doppelter Einlagefaden wird in eine Hilfsschlinge geknotet. Links und rechts von dieser Schlinge müssen Sie helle und dunkle Doppelfäden schlingen. Vierecke entstehen, wenn Sie mit Rippenknoten über die dunklen Fäden die hellen und über die hellen die dunklen Fäden knoten.

Viel Spaß und Erfolg beim Selber knüpfen!